Woraus besteht Marzipan?

Die Marzipanrohmasse besteht hauptsächlich aus gemahlenen Mandeln und Zucker. Die braunen Mandeln werden bei 88 bis 96 °C gebrüht und mit Gummiwalzen geschält, so verlieren sie ihre Samenhaut. Danach werden sie gewaschen, grob zerkleinert und mit den notwendigen Mengen an Zucker und den anderen Zutaten angesetzt und durch Walzen fein zerrieben. Die so entstandene breiartige Masse kommt dann in offene, dampfbeheizte Kessel. Unter Rühren wird die Masse so lange erhitzt ( bei etwa 90 bis 95 °C ) bis sich der Wassergehalt auf den vorher festgelegten Wert vermindert hat. Anschließend wird das Marzipan abgekühlt und ist fertig.

Wo kommt Marzipan eigentlich her?

Bereits in der Antike war im Orient eine aus Honig und Mandeln hergestellte marzipanähnliche Zuckerware bekannt, sowie auch aus Pinienkernen, Pistazien und Nüssen. Dieses erste Marzipan kam durch die Kreuzzüge zunächst nach Italien und von dort in andere Teile Europas. Es wurde schnell zu einer beliebten, aber teuren Süßigkeit. In sogenannten "massapana"- Schachteln wurde die geschätzte Süßware verpackt.

Bald ging der Name der Verpackung auf den Inhalt über. Aus dem Wort "massapana " entstand das italienische Wort "marzapane", aus welchem wiederum das deutsche Wort "Marzipan" entstand. Im Jahre 1530 wurde den Apothekern in Lübeck die Aufgabe und damit ein besonderes Privileg übertragen, selbst diese beliebte Mandelspeise zu entwickeln und herzustellen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts begannen auch einige Lübecker Konditoren Marzipan herzustellen, denn sie hatten mit dem Erscheinen des Rübenzuckers einen neuen, preiswerten Rohstoff zu ihrer Verfügung. Mit dem so hergestellten Marzipan konnte ein weitaus größerer Verbraucherkreis angesprochen werden.